Endlich! Es geht wieder los!

Die (Reise-) Durststrecke ist vorbei – wir starten wieder durch! Nach einem dreiviertel Jahr in Deutschland wird es höchste Zeit, der übrigen Welt wieder mal einen Besuch abzustatten. Und so wollen wir über den Balkan nach Griechenland, und von dort aus in die Türkei, den Iran und weiter nach Armenien und Georgien. So zumindest der Plan für das kommende halbe Jahr. Und dann sehen wir weiter …

Selbst die Lutherstadt Wittenberg weist uns den Weg nach Afrika
Selbst die Lutherstadt Wittenberg weist uns den Weg nach Afrika
Potsdam - Blick durch die Kolonaden zum Neuen Palais
Potsdam - Blick durch die Kolonaden zum Neuen Palais
Wunderschönes Schloss Sanssouci
Wunderschönes Schloss Sanssouci
Sehnsucht Afrika - unser Buch
Sehnsucht Afrika - unser Buch
Mit Bild und Text könnt ihr euch nach Afrika träumen
Mit Bild und Text könnt ihr euch nach Afrika träumen
Genialer Stellplatz vor der Kulisse der Allgäuer Alpenkette
Genialer Stellplatz vor der Kulisse der Allgäuer Alpenkette
Doppeljubiläum
Doppeljubiläum
Tommy eröffnet die Grillsaison
Tommy eröffnet die Grillsaison
Bezauberndes Bayern ...
Bezauberndes Bayern ...
Ohne Touristenrummel im Schloss Hohenschwangau
Ohne Touristenrummel im Schloss Hohenschwangau
Märchenschloss Neuschwanstein
Märchenschloss Neuschwanstein
Wandertouren statt Skitouren ...
Wandertouren statt Skitouren ...
Bayern verabschiedet uns mit Neuschnee
Bayern verabschiedet uns mit Neuschnee

Die (Reise-) Durststrecke ist vorbei – wir starten wieder durch! Nach einem dreiviertel Jahr in Deutschland wird es höchste Zeit, der übrigen Welt wieder mal einen Besuch abzustatten. Und so wollen wir über den Balkan nach Griechenland, und von dort aus in die Türkei, den Iran und weiter nach Armenien und Georgien. So zumindest der Plan für das kommende halbe Jahr. Und dann sehen wir weiter …

 

Ein Winter, der nicht wirklich einer war …

Während die Fraktion der Vanlifer und Langzeitreisenden überwiegend in südlichen Gefilden versuchte, den zu erwartenden nasskalten Wintermonaten ein Schnippchen zu schlagen, entschieden wir uns, auch weiterhin fürs Erste in Deutschland zu bleiben, um die Vermarktung unseres großen Afrikabuches „Sehnsucht Afrika“ voranzutreiben. Dabei entdeckten wir erneut, dass Deutschland unglaublich viel Schönes und Wertvolles, Historisches und Interessantes zu bieten hat.

Zugute kam uns, dass wir fast gänzlich von Schnee und Eis verschont wurden, auch grimmig kalt wurde es letztlich nie. Das Wohnen in Manni war also durchaus unproblematisch. Und seien wir mal ehrlich, das zumindest süddeutsche Wetter im Februar war dem im Süden Europas sogar weit überlegen, denn mit unseren Sonnenstunden kamen Spanien, Griechenland & Co diesen Winter nicht mit.

So hat es also gepasst, unser „Überwintern“ in Deutschland – und erfolgreich war es oberdrein:

 

„Sehnsucht Afrika“  – ein Buch erobert den Markt

Als wir im Juli unser großes Afrikabuch „Sehnsucht Afrika“ nach monatelangen Arbeiten an Layout und Lektorat endlich druckfertig in den Händen hielten, war die Freude darüber riesig. Aber wir waren auch sehr angespannt, wie unser Herzenswerk vom Markt angenommen werden würde. Da wir uns diesmal entschlossen hatten, die Finanzierung und Vermarktung nicht in die Hände eines renommierten Verlags zu geben, war unsere zu leistende Vorfinanzierung ganz schön happig, denn die Auflage war mutig hoch angesetzt.

Um es vorweg zu nehmen – wir wurden buchstäblich überrollt von den Nachfragen und eingehenden Bestellungen. Bereits nach nur sechs Monaten war die erste Auflage komplett vergriffen! Es war also klar, eine zweite Auflage musste her. Exorbitant steigende Papierpreise zwangen uns, ein weiteres Mal eine sehr hohe Auflage in Auftrag zu geben, um den attraktiv niedrigen Verkaufspreis halten zu können und die Listungen beim Buchhandel nicht zu gefährden.

Seit Februar können wir also wieder uneingeschränkt liefern. Und wir freuen uns riesig, dass die Nachfrage ungebrochen ist. Wer von Euch also Lust auf ein wunderschönes Buch über Afrika hat – wir freuen uns, Euch zumindest visuell und literarisch auf unseren Lieblingskontinent mitnehmen zu dürfen …

 

Ein ganz besonderes Doppel-Jubiläum!

29. März 2012: Es ist Connys vierzigster Geburtstag. Und es wird ein wundervoller, ein für uns ganz bedeutender Tag – wir ziehen um! Ab sofort ist Manni unser Zuhause.

29. März 2022: Es ist kaum zu glauben – zehn Jahre leben wir nun bereits in unserem Laster! Was für eine spannende, was für eine aufregende Zeit! Was für Erlebnisse, was für Begegnungen! Und kein Ende abzusehen …

Und dann war da noch der ganz besondere Geburtstag: Mein liebster Schatz, ich danke Dir für jeden dieser wunderschönen Tage, die wir gemeinsam auf unserer Lebensreise genießen durften. Und ich bin unglaublich glücklich darüber, dass diese Zeit nie enden wird. Ich liebe Dich!!!

 

Reisen im Zeichen von Pandemie und Krieg

Seit zwei Jahren umklammert uns eine Pandemie, die einen rätselhaften Ausgangsherd hatte und weltweit zu ungeahnten Einschränkungen führte. An ein freies Reisen, wie wir alle es in der Vergangenheit gewohnt waren, war nicht mehr zu denken. Und selbst heute, nach verschiedensten Mutanten und Varianten, sind viele Menschen noch ängstlich, und Staaten unsicher, wie in Zukunft damit umgegangen werden kann.

Und nun der Krieg. Eine Fratze, die wir in Europa seit Jugoslawien besiegt geglaubt hatten, verbreitet Angst und Schrecken. Sicher, Kriege gab es ununterbrochen in den letzten Jahren, doch sie waren immer weit weg, in Afrika, in Asien. Und nun vor der Haustüre! Eine neue Dimension …

Ist es in Zeiten wie diesen überhaupt angebracht, zum eigenen Vergnügen zu reisen, während im unmittelbaren Dunstkreis Menschen bestialisch ermordet werden oder an einer geheimnisvollen Seuche sterben? Es steht uns nicht an, darüber zu werten, denn es ist eine Entscheidung, die letztlich jeder für sich selbst treffen muss.

Wir für uns haben entschieden, unser Leben weiter so zu leben wie wir es gewohnt sind. So, wie es eben alle tun oder auch tun müssen. Und unser Leben findet eben auf der Reise statt, immer mobil immer neugierig, immer bereit, Menschen kennenzulernen und versuchen zu verstehen. Daran hindert uns keine Seuche und letztlich auch kein irrer Diktator ...

 

Liebe Grüße an Euch alle

Conny & Tommy

Doppeljubiläum